Philosophisches Café: Politischer Protest heute

Nachdem es eine Zeitlang so aussah, als sei die Bundesrepublik zu einem Maß sozial befriedet, dass an politische Apathie grenzte, können wir mit Blick auf die letzten Jahre feststellen: Es regt sich was, und es wird wieder protestiert. Gegen Coronamaßnahmen der Regierung, gegen den Klimawandel und das Aussterben (Fridays4Future, Extinction Rebellion), gegen Rassismus (Black Lives Matter), gegen Bahnhofsumbauten (Stuttgart21), gegen globale Ungerechtigkeit (G20 Proteste in Hamburg) und etwas länger zurückliegend gegen die Reform der Arbeitslosenversicherung. 

Politischer Protest ist aber natürlich keine neue Erscheinungsform politischen Handelns, sondern hat eine lange und bewegte Geschichte. Es ist daher auch kein Wunder, dass er aus ganz unterschiedlichen Perspektiven theoretisch reflektiert wurde, von Ghandi über Thoreau, Marcuse, Martin Luther King, Hannah Arendt bis John Rawls lassen sich verschiedene Positionen zum Sinn und vor allem auch zur Legitimität von politischem Protest und seinen konkreten Formen identifizieren.

In dieser Ausgabe des philosophischen Cafés werden wir mit unserem Gast Christian Volk die Geschichte und die theoretische Reflexion politischen Protests beleuchten und damit hoffentlich auch eine neue Haltung zu seinen gegenwärtigen Erscheinungsformen einnehmen können. 

Das Philosophische Café ist ein Ort des Austauschs über die individuellen und gesellschaftlichen Bedingungen des guten Lebens. Die Teilnahme ist kostenlos, wir bieten Euch aber die Möglichkeit das Projekt über den Kauf eines Unterstützerticket zu fördern.

Gast

201018 Volk Portrait 224x224Christian Volk ist seit kurzem Professor für die Theorie der Politik an der Humboldt Universität zu Berlin und leitet ein Forschungsprojekt zum politischen Protest in westlichen Demokratien. Sich selbst bezeichnet er als politischer Theoretiker und steht nicht nur damit in der Traditionslinie von Hannah Arendt, über deren Denken zu Recht und Politik er das Buch „Die Ordnung der Freiheit“ vorgelegt hat. Christian Volk forschte in der Vergangenheit außerdem zum Begriff der Souveränität in der transnationalen Konstellation und gegenwärtig zu Partizipation und Ungleichheit „beyond the state“.

Gastgeber

200808 Martin Ebeling portrait 228x228Dr. Martin Ebeling ist Philosoph und leitet das Business-Programm von The School of Life Berlin. Mit seiner Mission, den Wandel hin zu einer menschlicheren Arbeitswelt zu unterstützen, engagiert er sich als Trainer, Facilitator und Speaker. Als Philosoph glaubt er, dass wir den notwendigen Wandel nur gestalten können, wenn wir Arbeit neu denken und bezeichnet sich deshalb auch gerne als Instigator of Ideas.
Daneben beschäftigt er sich vorwiegend mit den großen Fragen der Philosophie und unserem Potential zu mehr emotionalem Wachstum, und hofft, dass Achtsamkeit und (Selbst-)Mitgefühl verstärkt Eingang in unsere Gesellschaft finden. Als Autor des Buches „Conciliatory Democracy“ plädiert er für einen anderen Umgang mit den politischen Meinungsverschiedenheiten, die unsere Zeit prägen. Darüber hinaus hat er zahlreiche wissenschaftliche philosophische Aufsätze verfasst. 

Informationen zum Event:

Das Online-Event wird aufgezeichnet und veröffentlicht. Mit Deiner Anmeldung/Teilnahme erklärst Du Dich damit einverstanden, dass die bei diesem Event von Dir gemachten Audio- und Videoaufnahmen genutzt, verbreitet und veröffentlicht werden dürfen.

Wo: Der Workshop findet online über Zoom statt. 

Wann: Sonntag, 25.10.20 | 20.15 - 21.45 Uhr

Wie: Die Teilnahme an diesem Event ist kostenlos. Wir freuen uns über jede*n, der*die ein Unterstützungstickets kauft und damit das Projekt und die School of Life Berlin unterstützt.

Zoom Link und alle weiteren Informationen folgen per E-Mail 20 Minuten vor Event-Beginn.

Tickets für
Philosophisches Café: Politischer Protest heute

kostenlos

Was:
Online

Wo: Der Workshop findet online über Zoom statt. 

Wann: Sonntag, 7. Juli | 20.15 - 21.45 Uhr

Wie: Die Teilnahme an diesem Event ist kostenlos. Wir freuen uns über jede*n, der*die ein Unterstützungstickets kauft und damit das Projekt und die School of Life Berlin unterstützt.