Brauchen Jungs mehr Pink? Nils Pickert über Geschlechterklischees in der Erziehung

Die Journalistin Heike Kleen im Gespräch mit dem Autor und Journalisten Nils Pickert

Eltern kennen sie: Die Rosa-Hellblau-Falle, die zuschnappt, sobald sich ein Kind ankündigt. Ob Kleidung, Spielzeug oder Eigenschaften - schon Kleinkinder lernen, was ihrem Geschlecht angeblich entspricht. Was können wir tun, damit unsere Kinder sich frei entfalten und ohne Rollenerwartungen und Geschlechterklischees aufwachsen? Und was bedeutet es für ihr Menschsein, wenn sie von klein auf sein dürfen, wer sie wirklich sind?

In unserer Gesprächsreihe „Mensch sein! Gespräche für eine diverse Welt“ spricht die Journalistin Heike Kleen mit dem Autor und Journalisten Nils Pickert über tradierte Geschlechterrollen und eine Erziehung, die Kinder zu glücklichen und selbstbewussten Menschen macht.

Mit seinem Buch „Prinzessinnen-Jungs: Wie wir unsere Söhne aus der Geschlechterfalle befreien“ hat der Feminist und vierfache Vater Nils Pickert ein leidenschaftliches Plädoyer für die Freiheit von Geschlechterrollen in der Erziehung geschrieben. Auslöser für seine Auseinandersetzung mit dem Thema war die Erfahrung seines Sohnes, der als Fünfjähriger am liebsten Kleider und Röcke trug, dafür aber kritisiert und gedemütigt wurde. Aus Solidarität zog Pickert sich ebenfalls einen Rock an und begann, sich mit Rollenerwartungen, der Vorbildfunktion von Eltern und toxischer Männlichkeit zu beschäftigen.

Auch Jungen brauchen eine Rosa-Option, davon ist Pickert überzeugt, nur leider stecken sie noch mehr als Mädchen in tradierten Geschlechterrollen fest und erfahren spätestens in der Pubertät Ausgrenzung und Ablehnung, wenn sie nicht dem stereotypen Männlichkeitsideal entsprechen.

Welche negativen Folgen haben Rollenklischees für Kinder und wie gelingt es uns, sie daraus zu befreien? Welche Rolle spielen Erwachsene als Vorbilder, wie lösen wir uns von der Prägung unserer Kindheit und wie funktioniert gendergerechte Erziehung? Wie können wir unsere Kinder darin unterstützen, zu dem Menschen zu werden, der sie sind?

Ein so aufschlussreiches wie unterhaltsames Gespräch über Prägung und Vorurteile, über veraltete Rollenbilder und Diversität, über toxische Männlichkeitsideale und freie Entfaltung. Und darüber, warum die Freiheit des Individuums für unsere Jüngsten ganz besonders wichtig ist.

Die Gesprächsreihe

Das Gespräch mit Nils Pickert ist Teil der Gesprächsreihe "Mensch sein! Gespräche für eine diverse Welt" mit Dr. Jörg Bernardy, Heike Kleen und Karoline Rütter. Im Gespräch mit interessanten Menschen loten wir aus, wie eine Gesellschaft der Zukunft mit viel Entfaltungs-Potenzial für alle aussehen könnte. Zur Übersicht >>>

Im Gespräch 

211116 portrait pickertNils Pickert

Nils Pickert, 1979 in Ostberlin geboren, hat Literatur und Politik studiert und schreibt seither als freier Journalist in Die Zeit, taz, Schweizer Tagesanzeiger und im österreichischen Standard, wo er eine monatliche feministische Kolumne hat. 2012 hat er sich aus Solidarität für seinen fünfjährigen Sohn einen Rock angezogen und damit weltweit für Aufsehen gesorgt, daraus entstand sein Buch „Prinzessinnen-Jungs“. Sein neues Buch „Lebenskompliz*innen: Liebe auf Augenhöhe“ erscheint im Februar 2022. Seit 2013 engagiert Pickert sich in Wort und Tat für den Verein „Pinkstinks“ gegen Sexismus und Homophobie. Mit seiner Lebenskomplizin und den gemeinsamen vier Kindern lebt er in Münster.

 

211116 portrait kleenHeike Kleen

Heike Kleen, 1975 in Bremen geboren, Germanistin und Politikwissenschaftlerin, arbeitet als freie Journalistin und Autorin. Sie schreibt u.a. für Der Spiegel, ZEIT ONLINE, emotion und Eltern sowie Sachbücher. Ihre Themenschwerpunkte sind Gleichberechtigung, Familie, Bildung und Sexualität, zuletzt erschien 2021 ihr Buch „Geständnisse einer Teilzeit-Feministin“ (Rowohlt). Zudem ist sie TV-Autorin für Talkshows in ARD, ZDF und NDR und coacht als Medientrainerin Autor*innen, Moderator*innen und Journalist*innen. Heike Kleen ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt vor den Toren Hamburgs.

Weitere Informationen zum Event:

Wann: Dienstag, 8. Februar 2021 | 20.00 bis 21.30 Uhr

Wo: Online via Zoom . Den Zoom-Link erhältst Du  per E-Mail spätestens 30 Minuten vor dem Event-Beginn. Bitte Spamordner überprüfen, wenn Du die E-Mail dann noch nicht erhalten hast. 

Ticketkategorien:

Normalpreis: 20 €

 Normalpreis: inkl. 20 Tage Zugang zur Aufzeichnung des Events: 25 €

Ermäßigt*: 15 €

Ermäßigt* inkl. 20 Tage Zugang zur Aufzeichnung des Events: 20 €

Tickets sind auch auf Rechnung erhältlich. Bitte sende eine Mail an  client-relations-berlin@theschooloflife.com

* Ermäßigungen / Nachweis

Wir bieten eine Ermäßigung an für Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger*innen, Menschen mit Schwerbehinderung und FSJler

Ermäßigte Tickets sind nur nach Verfügbarkeit und nach Vorlage des entsprechenden Nachweises buchbar

NACHWEIS: Bitte sendet uns ein Foto oder einen Scan Eures Nachweises nach der Buchung an client-relations-berlin@theschooloflife.com Ohne vorhanden Nachweis ist die Buchung leider nicht gültig.

Probleme beim Ticketkauf? Bitte achte darauf, alle mit einem * markierten Felder auszufüllen. Scrolle bitte nach der Auswahl und dem Abschluss des Zahlungsprozesses (Paypal, Kredit Karte ...) weiter runter, gib Deinen Namen ein zweites Mal ein und bestätige, dass Du unsere AGBs akzeptierst.

Tickets für
Brauchen Jungs mehr Pink? Nils Pickert über Geschlechterklischees in der Erziehung

Was:
Online
Wann und wo:
  • Di 8 Feb 2022 20:00 - 21:30
    Online

Ticketkategorien:

Normalpreis: 20 €

Normalpreis: inkl. 20 Tage Zugang zur Aufzeichnung des Events: 25 €

Ermäßigt*: 15 €

Ermäßigt*inkl. 20 Tage Zugang zur Aufzeichnung des Events: 20 €

Tickets sind auch auf Rechnung erhältlich. Bitte sende eine Mail an  client-relations-berlin@theschooloflife.com.