Warum wir unseren Partnern gegenüber abkühlen

Wir wissen wie es abläuft, wenn Beziehungen langsam abkühlen. Wir beginnen voller Zuneigung und Innigkeit, bis mit der Zeit immer mehr Gleichgültigkeit in die Beziehung Einzug hält. Wir beginnen, der Arbeit Priorität einzuräumen; wir schauen auf unser Smartphone, während unser Partner oder unsere Partnerin mit uns redet; wir sind nicht besonders neugierig darauf, wie ihr Tag verlaufen ist.

Es gibt eine oberflächliche Erklärung für diese emotionale Kälte: dass sich Menschen mit der Zeit von Natur aus gegenseitig langweilen, so wie ihnen auch alles andere langweilig wird - das Gadget, das einst so aufregend schien, der Film, den sie liebten … - ein Abkühlen ist in dieser Sicht einfach die unvermeidliche Folge von Vertrautheit.

Doch es gibt noch eine andere Erklärung, die zunächst düsterer scheint - aber am Ende doch hoffnungsvoller ist. Das schwindende Interesse ist weder natürlich noch unvermeidlich. Die Langeweile ist etwas, das gleichzeitig komplexer und aktiver ist. Sie entsteht, weil wir uns verletzt fühlen, wütend auf unseren Partner oder Partnerin sind oder Angst vor ihnen haben und weil wir keinen kathartischen Weg finden, uns selbst oder ihnen davon zu erzählen. Das Ausklinken ist nicht unvermeidlich, es ist ein Symptom von verleugneter emotionaler Belastung. Es ist eine Art der Bewältigung. Wir sind innerlich betäubt - nicht einfach nur etwas gelangweilt.

Das klingt vielleicht seltsam. Wir haben möglicherweise nicht unmittelbar das Gefühl, dass unser*e Partner*in uns verletzt, verärgert oder verängstigt hat. Die Idee erscheint uns albern oder überzogen. Sie lässt unsere Partner wie Monster oder uns selbst wie Schwächlinge dastehen. Und beides ist nicht wahr.

 

Aber das liebende Selbst in einer Beziehung ist nicht das normale erwachsene Selbst, das wir aus anderen Bereichen unseres Lebens kennen. Wir mögen meist sehr einfallsreich und belastbar sein, aber die Person, die liebt, ist ein unendlich verletzlicheres Wesen. Wir sollten es uns wie eine kleinere, jüngere, hilflosere Version von uns selbst vorstellen, die in unseren Köpfen lebt und genauso wenig abgebrüht (und weise) ist, wie wir es als Babys waren. Schließlich ist dies ist der Zeitpunkt, an dem so viele unserer Bedürfnisse nach Liebe und Ideen über die Liebe geprägt wurden. Es ist dieses verletzliche Selbst, das weiterhin unsere Herzen lenkt - selbst wenn wir zwei Meter groß sind und sehr erwachsen aussehen.

Das liebende Selbst hat ein hauchdünnes Ego. Es erleidet Verletzungen, Angst und Verdruss mit hoffnungsloser Leichtigkeit. Man kann es zutiefst beunruhigen, indem man es während einer Geschichte unterbricht, die es einem über das Sandwich erzählt, das es zum Mittagessen hatte; indem man es nicht genug nach dem kleinen Fleck fragt, den es gestern auf dem Arm hatte; indem man ein Buch dem Kuscheln vorzieht oder indem man ein bisschen zu wenig Rücksicht in der Frage zeigt, welcher Film am Abend geguckt werden soll ...

Natürlich sind dies – nach Maßstäben für Erwachsene - winzige Vergehen. Aber wir lieben nicht nach erwachsenen Maßstäben: Diese kleinen Stiche reichen aus, um das Selbst, das liebt, bis auf seinen empfindsamen emotionalen Kern zu verletzen.

Im Idealfall würde das kleine Selbst natürlich sofort aufzeigen, was passiert ist. Es würde sorgfältig erklären, dass es frustriert ist. Seine Stimme wäre maßvoll, charmant und nicht verteidigend.

Doch es bleibt einfach still. Das ist verständlich. Es versteht nicht richtig, was los ist. Es weiß einfach, dass es Schmerzen hat und wird von einem Instinkt angetrieben, sich zurückzuziehen und zu schützen - was sich in einem Verhalten ausdrückt, das kalt wirkt. Wenn das erwachsene Selbst dem Ärger des liebenden Selbst Ausdruck verleihen müsste, könnte sich dies absurd anhören und anfühlen - was einer der Gründe ist, warum man lieber schweigt. Es kann etwas sehr Demütigendes haben, wenn man sagen muss: "Ich habe nicht das Gefühl, dass du dich genug für meine Mittagspause interessiert hast" oder "Ich bin 45 Jahre alt, aber nicht in der Lage, Kompromisse bei der Wahl des Films einzugehen". Das sind wirklich kleine Probleme für eine erwachsene Person - aber die Teile von uns, die sich in der Liebe verletzlich machen, befolgen nicht die Regeln für Erwachsene.

Die Folge ist, dass das liebende Selbst abkühlt. Es will keinen Sex haben. Es wird sarkastisch und reizbar. Aber es weiß nicht einmal, warum es so ist. Es „zieht keine Show ab“, es ist verwirrt.

Um zu lernen, damit umzugehen, brauchen wir ein ausgeprägtes Bewusstsein füreinander sowie Verständnis für diese Dynamik der Empfindsamkeit und Verzweiflung - und eine Bereitschaft, sie zu entschlüsseln, wenn Loslösung und Gleichgültigkeit sich abzeichnen. Wir müssen eine Atmosphäre schaffen, in der an der Liebe nagende Verletzungen sicher kommuniziert werden können, ohne dass die anderen - wie es so leicht passiert - die zur Debatte stehenden Probleme als kindisch oder unwichtig abweisen. Die Empfindsamkeit des liebenden Selbst ist albern - wenn man sie an den robusteren Standards des restlichen Lebens misst. Aber das ist nicht der Rest des Lebens.

Wenn wir abgekühlt sind, haben wir vielleicht nicht wirklich das Interesse an unseren Partnern verloren. Wir brauchen möglicherweise nur eine Gelegenheit, um darüber nachzudenken, ob wir in Wahrheit einfach ziemlich verletzt und wütend sind – wir müssen Zugang zu einem sicheren Rahmen haben, in dem unsere zarten, aber wichtigen Gefühle ohne Gefahr von Demütigung ausgesprochen, bereinigt und verstanden werden können. 


 Du möchtest immer über unsere neuesten Blog-Artikel informiert werden?

Dann melde Dich hier für unseren Newsletter an! 

Du bekommst regelmäßig Informationen über unsere Kursangebote, Hinweise zu neuen Blogartikeln und  Videos sowie spezielle Aktionen für Newsletter-Abonnent*innen.

 

 

Recent entries