Zurück zur Übersicht
Es gibt immer einen Plan B!

Es gibt immer einen Plan B!

Wir alle haben einen Plan A im Kopf – eine feste Vorstellung davon, wie unser Leben auszusehen hat und was wir tun müssen, um unsere Ziele zu erreichen. Wir planen beispielsweise, vier Jahre lang Jura zu studieren, danach ins Umland zu ziehen, ein Haus zu kaufen und eine Familie zu gründen. Wir haben vor, uns sieben Jahre dem Medizinstudium zu widmen, anschließend das Land zu verlassen, uns ganz unserer Profession zu widmen und mit fünfzig Jahren in Rente zu gehen. Oder wir nehmen uns fest vor, zu heiraten und unsere beiden Kinder dazu zu erziehen, die Natur zu lieben und der Welt Gutes zu tun.

Wir hängen sehr an diesen Plänen. Schließlich sind wir damit aufgewachsen.

Aber dann macht uns das Leben einen Strich durch die Rechnung. Wir haben einen folgenschweren Unfall; eine unglückliche Wendung des Schicksals stuft uns im Büro zur persona non grata – und es ist vorbei mit unserer Karriere. Wir werden betrogen; wir begehen selbst irgendeinen kleinen, aber bedeutsamen Fehler, der grundlegend ändert, was unsere Allernächsten von uns halten – und auf einmal stellen wir fest, dass wir unseren Plan A in die Tonne treten müssen.

Wir sind am Boden zerstört.

Schluchzend oder erschüttert fragen wir uns, wie es so weit hat kommen können. Sind wir verflucht? Wer hätte geahnt, dass sich das fröhliche, hoffnungsvolle kleine Kind, das wir einmal waren, irgendwann in einer derart bemitleidenswerten Situation wiederfinden würde? Wahlweise weinen oder zürnen wir darüber, wie sich die Dinge entwickelt haben.

In solchen Momenten, aber auch in ruhigeren, hoffnungsvolleren Zeiten ist es hilfreich, sich auf eine der wichtigsten Kompetenzen zu besinnen, mit denen uns das Leben ausgestattet hat: die Fähigkeit, im richtigen Augenblick einen Plan B aus dem Hut zu zaubern.

KEINER KOMMT MIT ALL SEINEN A-PLÄNEN DURCHS LEBEN. REGELMÄSSIG BEGEGNET UNS ETWAS UNERWARTETES

Dass Plan A durch Plan B ersetzt werden muss, ist an sich kein Drama: Plan A geht einfach nicht immer auf. Keiner kommt mit all seinen A-Plänen durchs Leben. Regelmäßig begegnet uns etwas Unerwartetes, Schockierendes, Abscheuliches. Und das geht nicht nur Einzelnen so, es betrifft uns alle. Wir sind einfach zu unwissend, zu anfällig, zu zerbrechlich, um sämtlichen Fallstricken und Gefahren zu entkommen. Dennoch dürfen wir auf unsere Kompetenz vertrauen, sehr brauchbare B-Pläne entwickeln zu können. Ein Vertrauen, das uns häufig fehlt. Denn wir alle waren mal Kinder, und noch immer wirkt unsere Kindheit nach, auch wenn es nicht immer einfach ist, diesen Einfluss vollends zu fassen.

Wenn die Pläne von Kindern nicht aufgehen, können sie wenig tun: Sie müssen in derselben Schule bleiben, sie können ihre Eltern nicht zwingen, sich scheiden zu lassen, es ist ihnen nicht möglich, einfach in ein anderes Land umzuziehen oder den Job wechseln. Sie sind eingesperrt und unbeweglich, ihr Spielraum ist winzig.

ALS ERWACHSENE SIND DIR DEN UMSTÄNDEN NICHT AUSGELIEFERT – WIR KÖNNEN HANDELN UND UNS ANPASSEN

Aber Erwachsene sind keine Kinder. Sie sind anders. Und diese großartige Tatsache müssen wir uns immer wieder bewusst machen, um uns zu beruhigen und frische Ideen anzustoßen, wenn wir verzagt und ängstlich sind. Tatsächlich verfügen wir über enorme Fähigkeiten: Wir können handeln. Wir können uns anpassen. Der Weg geradeaus mag verstellt sein. Aber wir haben die Möglichkeit, andere Wege aufzutun. Eine Tür ist geschlossen – probieren wir einfach einen anderen Eingang! Es führt nun mal mehr als nur ein Weg durchs Leben.

Und auch wenn wir manchmal stur daran festhalten, wie alles aus unserer Sicht sein soll und muss: Als Spezies Mensch sind wir zutiefst anpassungsfähig.

Vielleicht müssen wir die Stadt für immer verlassen, vielleicht einen Beruf aufgeben, den wir uns jahrzehntelang aufgebaut haben. Vielleicht ist es auch unmöglich, mit jemandem zusammenzubleiben, in den wir ganz viel investiert haben. All das ist zum Verzweifeln – bis wir uns unseres ungenutzten Plan B-Muskels bewusst werden. Denn natürlich kann man immer umziehen, den Beruf wechseln, jemand Neuen finden, ein unglückseliges Ereignis umschiffen. Bei unserer Geburt wurde ja nicht nur ein einziges Lebensskript für uns geschrieben. Ebenso wenig gibt es nur einen einzigen Plan, der uns durchs Leben bringt.

ES BESTEHT DIE CHANCE, DASS PLAN B BESSER ALS PLAN A SEIN KÖNNTE. WENN ER AUCH HÄRTER SEIN MAG

Wenn wir den Plan B-Muskel anspannen wollen, helfen die Geschichten anderer Menschen, die ihre A-Pläne über den Haufen werfen und neu beginnen mussten. Der Mann zum Beispiel, der glaubte, für immer verheiratet zu sein, es auf einmal nicht mehr war – und damit zurechtkam; die Frau, die viel Anerkennung fand für ihren Beruf, auf unbekanntem Gebiet neu anfangen musste – und es geschafft hat.

Sehr wahrscheinlich finden wir unter diesen Menschen sogar ein paar Leute, die überzeugt sind, dass ihr Plan B letztlich viel besser war als Plan A. Was daran liegen könnte, dass sie für Plan B mehr verstehen und härter arbeiten mussten. Und befreiter von Angst und Eitelkeit waren.

Entscheidend ist: Wir müssen noch gar nicht wissen, wie unsere B-Pläne aussehen. Einen passenden Plan schmieden wir dann, wenn es so weit ist. Unnötig wäre es, schon jetzt in Grübelei zu verfallen und jede mögliche Frustration vorwegzunehmen. Vertrauen wir einfach darauf, dass wir unseren Weg, wenn es das Universum verlangt, schon finden werden.

By The School of Life

Diesen Artikel teilen

Verwandte Themen

Wie man endlich anfängt

Man glaubt schnell, dass es für in Paris lebende Künstler ein großer Vorteil sein muss, den Louvre vor der Haustür zu haben. All diese Inspiration. Sie können jederzeit hingehen und…

Jetzt ansehen