Doris Dörrie

Doris Dörrie

Doris Dörrie, geboren 1955 in Hannover, studierte in Stockton (Kalifornien), an der New School in New York und an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Nach ihrem ersten Film als Regisseurin „Mitten ins Herz“, folgten weitere Erfolge mit „Im Innern des Wals“ und „Männer“, der ihren internationalen Durchbruch markiert. Neben weithin anerkannten Filmen wie „Nackt“ und „Kirschblüten – Hanami“ sowie Preisen – darunter der Deutsche Filmpreis in Silber für „Keiner liebt mich“ – gewann Doris Dörrie auch mit ihren Erzählungen, Romanen und Drehbüchern große Anerkennung. Die Autorin und Filmemacherin beschäftigt sich in ihren Werken unter anderem mit Geschlechterverhältnissen, Rollenbildern und eigenen Schicksalsschlägen, wie dem Tod ihres Mannes Helge Weindler, der während Dreharbeiten zu „Bin ich schön?“ in Spanien starb. Doris Dörrie lebt mit ihrer Tochter und ihrem Lebenspartner, dem Filmproduzenten Martin Moszkowicz, in München und lehrt parallel zu ihrer künstlerischen Arbeit an der dortigen Hochschule für Fernsehen und Film kreatives Schreiben.